logoCuza.png        logoLitere.png 

Dr. Nora Chelaru

Nora Chelaru
(geboren 07.01.1984, Fălticeni)

 

Berufserfahrung

ab 10.2018: Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Germanistik an der “Alexandru Ioan Cuza”-Universität, Iași, Rumänien;

ab 10.2018: Mitarbeiterin an der Abteilung Wirtschaft und internationale Beziehungen der Fakultät für Wirtschaft und Unternehmungsführung der “Alexandru Ioan Cuza”- Universität.

08.2014:  Deutschlehrerin (Stufe A1) an der Universität Konstanz, Deutschland. 

10.2013–07.2014 Lektorin für Rumänisch an der Universität Konstanz.

10.2012–10.2013 Deutschlehrerin am Kulturhaus “Mihai Ursachi” der Stadt Iași. 

11.2008–08.2009 Deutschlehrerin am Informatikgymnasium “Grigore Moisil”, Iași.

02.2007–05.2009 Lehrerin für Fremdsprachen an der “EuCom Romania”, Bukarest, Rumänien.

04.2010–08.2013 Bibliothekarin der Bibliothek Österreich, Iași.

ab 07.2008 Amtlich anerkannte Übersetzerin aus dem Deutschen und Spanischen. 

Studien

2009–2014 Promotion in Germanistik an der “Alexandru Ioan Cuza”- Universität, unter der Betreuung von Prof. dr. dr. h. c. Andrei Corbea-Hoișie. Dissertationsthema: Die Literatur aus Deutschland und Österreich in den deutschsprachigen Zeitungen aus Czernowitz 1918-1933.

10.2011-12.2011: DAAD-Forschungsstipendium am Institut für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas e. V. (IKGS) an der Ludwig-Maximilians- Universität, München, Deutschland. 

03.2011–05.2011: IKGS-Forschungsstipendium am IKGS.

2007–2009 Masterstudium in Germanistik an der “Alexandru Ioan Cuza”-Universität. Masterarbeit: Die Verantwortung des Wissenschaftlers in den Stücken “In der Sache J. Robert Oppenheimer” von Kipphardt, “Das Leben des Galilei” von Brecht und “Die Physiker” von Dürrenmatt. 

07.2009–08.2009: Sommerkursstipendium an der Karl-Franzens-Universitä̈t, Graz, Österreich. 

2003–2007 Bachelorstudium in Philologie, Germanistik und Hispanistik an der “Alexandru Ioan Cuza”-Universität.

10.2005–02.2006: Sokrates-Stipendium, Universität Konstanz.

08.2005: Sommerkursstipendium am Institut “Antonio Machado” der Universidad Internacional de Andalucía, Baeza, Spanien.  

Vorträge

23–25.11.2015 “Das Motiv des Zuges bei Dürrenmatt” im Rahmen von: Friedrich Dürrenmatts Rezeption im 21. Jahrhundert. Eine internationale Tagung anläßlich des 25. Todesjahres des Dramatikers (“Alexandru Ioan Cuza” Universität).

26.08–2.09.2012 “Das Siebenbürgen-Bild in der Czernowitzer Deutschen Tagespost” im Rahmen von: 27. Internationale Siebenbürgische Akademiewoche. “Die europaweite Rezeption Siebenbürgens und des Banats in Geschichte und Gegenwart”. 

4.06–7.07.2012 “Literaturrezensionen in der Czernowitzer Allgemeinen Zeitung 1918–1933” im Rahmen von: IX. Kongress der Germanisten Rumäniens, Bukarest, Rumänien.

30.10–2.11.2011 “Die Literatur aus Deutschland und Österreich in den deutschsprachigen Zeitungen aus Czernowitz 1918– 1933” im Rahmen von: Graduiertenkolloquium, Bad Kissingen, Deutschland.

Veröffentlichungen 

Wissenschaftliche Beiträge 

”Die Czernowitzer Allgemeine Zeitung, die langlebigste Tageszeitung der Bukowina (1903-1940)” in Jassyer Beiträge zur Germanistik 2018 (in Vorbereitung).

”Das Motiv der Eisenbahn bei Dürrenmatt”, in Dragoș Carasievici, Alexandra Chiriac (Hg.), Friedrich Dürrenmatt. Rezeption im Lichte der Interdisziplinarität, Hartung-Gorre, Konstanz, Editura Universității ”Alexandru Ioan Cuza”, Iași, 2017.

”Literaturrezensionen in Czernowitzer Zeitungen (1918-1933), in Ion Lihaciu, Alexander Rubel (Hg.), ”Jassy liegt am Meer”. Expeditionen in die deutschsprachige Literatur zwischen Czernowitz und Lübeck, Hartung-Gorre, Konstanz, 2016.

“Das zionistische Judenbild der Klara Blum in den Periodika Ostjüdische Zeitung (Czernowitz) und Der jüdische Arbeiter (Wien), 1924–1933. Studie und Texte”, in Andrei Corbea-Hoișie, Sigurd Paul Schleichl (Hg.), Kulturen an ”Peripherien” Mitteleuropas am Beispiel der Bukowina und Tirols, Hartung-Gorre, Konstanz, Editura Universității ”Alexandru Ioan Cuza”, Iași, 2015.

“Klara Blum als Feuilletonistin und Journalistin für die Ostjüdische Zeitung (1924–1929)”, in Andrei Corbea-Hoișie, Ion Lihaciu, Markus Winkler (Hg.), Zeitungsstadt Czernowitz, Parthenon, Kaiserslautern, Mehlingen, 2014.

Übersetzung literarischer Texte 

(in Zusammenarbeit mit Michael Astner, Philippe Blasen, Monica Moroșanu): Scrie-acum, scrie. Antologie de poezie luxemburgheză [Schreib jetzt, schreib. Anthologie der Luxemburger Dichtung], Casa Cărții de Știință, Cluj-Napoca, 2015.

Rezension

Florian Kührer-Wielach / Markus Winkler (Hg.): Mutter: Land - Vater: Staat. Loyalitätskonflikte, politische Neuorientierung und der Erste Weltkrieg im österreichisch-russländischen Grenzraum. Regensburg: Friedrich Pustet 2017, 214. S. (deutsch / englisch), in Jassyer Beiträge, 2018 (in Vorbereitung).